Der Hundekennel ist ein eigener kleiner Raum im Raum. Für den Hund ein toller Rückzugsort um zur Ruhe zu kommen und trotzdem bei Ihnen zu sein.

 

Bitte lösen Sie sich von dem Bild, es könnte ein Gefängnis sein und stellen Sie sich stattdessen lieber eine Kuschelhöhle vor, die nur Sie betreten können und wo niemand etwas von Ihnen will. Sobald Sie dort Platz nehmen, können Sie alles in Ruhe beobachten und dabei sein, ohne selbst aktiv werden zu müssen.

 

Also ich persönlich finde diese Vorstellung großartig und würde täglich einige Zeit darin verbringen ;-)

 

Gerade in der Welpenerziehung bietet so ein Hundekennel viele Möglichkeiten. Als Bella bei uns eingezogen ist, hatte ich den Hundekennel nachts im Schlafzimmer neben meinem Bett stehen und nur den oberen Eingang zur Hälfte geöffnet. Ich konnte so in den ersten Nächten noch meine Hand in den Kennel legen um ihr ein wenig Geborgenheit zu vermitteln. Bella hat durch den Kennel nachts sehr schnell gelernt sich zu melden, wenn sie sich lösen musste und so hatten wir schon nach kurzer Zeit die Möglichkeit durchzuschlafen (letzte kurze Pippipause vorm Zubettgehen um ca. 23:00 Uhr und die erste Runde in den Garten um 6:00 Uhr).

 

Tagsüber hatten wir unseren Kennel im Wohnbereich und Bella wurde zwischendurch mit einem Kauartikel in ihren Kennel geschickt. Natürlich war es am Anfang nicht immer ganz leicht, so ein quirliger kleiner Labrador hat nun einmal auch viel Blödsinn im Kopf. Es ist jedoch jetzt wichtig, dass Sie konsequent sind und den Kennel für kurze Zeit auch einmal schließen (evtl. oben öffnen, wenn der Hund nicht dazu neigt, herauszuspringen).

 

Ruhephasen sind wichtig, um Erlerntes zu verarbeiten. Mit der Box bieten Sie zusätzlich einen begrenzten Raum, Sie setzen also die Grenzen, dies gehört zur Erziehung.

 

Thomas Baumann schreibt dazu in seinem sehr ausführlichem Ratgeber der Hundeerziehung:

 

...Hunde, die im häuslichen Bereich tun und lassen können, was sie gerade wollen, sind keineswegs glücklicher als Vierbeiner, denen konsequent Tabus und Regeln vermittelt werden. Besondere Sorgen machen in diesem Zusammenhang immer wieder zwei Spezies von Familienhunden. Da sind zum einen die „Kontrolleure“, die ihre Besitzer auf Schritt und Tritt verfolgen und sich dabei scheinbar keine Ruhe gönnen. Zum anderen trifft man häufig auf Vierbeiner, die den Hausstand selbst regeln und scheinbar fürsorglich die Überwachung des gesamten häuslichen Bereichs vornehmen.

 

Gerade wenn sie Kinder haben, ist es für den Hund wichtig zu lernen, auch mal zur Ruhe zu kommen, denn in Familien mit kleinen Kindern ist viel los. Ein junger Hund bekommt also ständig Reize und spürt selbst nicht, wann es zu viel wird, er überdreht. Es ist also sowohl für den Hund als auch für die Kinder in der Familie wichtig zu lernen, dass Ruhepausen eingelegt werden müssen.

 

Bei uns im Haushalt gilt heute noch das Gesetz für unsere Besuchskinder, aber auch für die Erwachsenen, wenn Bella auf ihrem Ruheplätzen liegt, wird auch Ruhe gehalten, sprich dort wird sie nicht zwangsbespielt oder durchgekrault.

 

Denken Sie daran, dass die ersten 16 Lebenswochen eines Hundes die Zeit der intensivsten Prägung bedeuten. Neben seinen genetischen Anlagen speichert sich seine Umwelterfahrung im Hirnvorlappen ab und bildet so das Wesen des Hundes aus.

 

Wenn ihr Welpe in dieser Zeit nicht lernt, die von Ihnen aufgestellten Grenzen zu akzeptieren oder wenn Sie ihm keine Grenzen setzen, erziehen Sie sich ein hyperaktives Adrenalinbündel.

 

Der Labrador ist ein sehr menschenbezogener aktiver Hund, wir sind dafür verantwortlich, ihm immer wieder auch Ruhe zu vermitteln.

 

Ein Hundekennel bietet hier sehr gute Möglichkeiten.

 

Wir versuchen in der Welpenaufzucht bereits unsere Hunde an den Kennel zu gewöhnen. Sobald die Welpen mit Beginn der 4. Woche in die Sozialisierungsphase kommen, stellen wir verschiedene Kennel/Boxen auf um den Hundekindern einen Rückzugsort zu bieten.

 

 

 

 

Was gibt es hier?

Sie finden auf dieser Homepage viele Infos zur MenschHund-Beziehung, hilfreiche Tipps und Tricks, ein bisschen was zum Schmunzeln und ganz viele Bilder.

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern.

 

Nicole Schaefer, Kluse 26, 58638 Iserlohn

Tel. 02371-310068

nicole.schaefer217@online.de