Die artgerechte Beschäftigung

 

Oft lese ich, dass andere Züchter ihre Welpen nur an Familien mit großem Garten und ebenerdiger Wohnfläche vermitteln. Dass Welpen nicht an alleinerziehende Personen oder berufstätige vermittelt werden. Ich bin da etwas anderer Meinung. Natürlich sollte ein Welpe bis zur abgeschlossenen Wachstumsphase so wenig Treppen wie möglich laufen müssen. Und auch ein eigener Garten hat viele Vorteile, vor allem, wenn das Tier einmal krank ist und sich vermehrt (vorzugsweise nachts) lösen muss. Für eine  artgerechte Haltung sind jedoch meiner Meinung, andere Dinge viel entscheidender.

 

Was nützt mir eine ebenerdige Wohnung und 1000 m² Garten, wenn mein Hund keine Umweltreize bekommt und er nicht artgerecht beschäftigt wird?

 

Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe, aber die Möglichkeit, welche zu bekommen.

-Robert Lembke-

 

 

 

Der Labrador ist als Jagdhund gezüchtet worden. Egal, ob Arbeitslinie, Showlinie, Dual-Purpose, Field-Trial oder wie wir sie nennen wollen, im Ursprung wurde diese Rasse für die Jagd nach dem Schuss gezüchtet und dies sollte einem bei der Anschaffung bewusst sein. Auch wenn der Labrador aufgrund seines "will to please" ein ausgezeichneter Familienhund, Therapiehund, Blindenhund, Diabeteshund etc. werden kann, darf man nicht vergessen, dass er im Ursprung ein Jagdhund ist und wir ihn auch als solches wahrnehmen sollten.

 

Jagdhund nach dem Schuss bedeutet, der Labrador wurde vor allem für die Jagd auf Federvieh genutzt. Er hatte die Aufgabe, das geschossene Wild aufzuspüren und zu seinem Führer zu bringen. Die jagdlichen Anlagen wie Beute- und Bringtrieb sind deshalb bei ihm stark ausgeprägt. Zu diesem Zweck der Jagd hat der Labrador ein weiches Maul und einen stark bemuskelten Hals, so konnte er das Federvieh auch über längere Strecken unversehrt zu seinem Führer bringen. Der Labrador hat weiterhin starke Knochen, rassetypisch ist eine gut bemuskelte Vorhand mit kräftigen Pfoten und eine kräftig gebaute Hinterhand mit tief gestellten Sprunggelenken. Da der Labrador kein Ausdauerhund ist, benötigt er keinen schmalen leichten Körperbau. Er muss bei der Jagd auf Federvieh Hindernisse bewältigen, sich durch Gewässer bewegen und sich mit Kraft und Schub aus Gräben bewegen könnten. 

 

Dies sind seine genetischen Anlagen, seine Triebe und Instinkte. Zusammen mit den Umwelterfahrungen, die er während seiner intensiven Prägungsphase (mit 16 Wochen ist diese bereits abgeschlossen) macht und die sich im Hirn speichern, entsteht der für jeden Hund individuelle Charakter.

 

Dabei ist es ganz natürlich, dass einige Anlagen stärker ausgebildet sind als andere oder das Erlernte sich über einen Trieb legt und somit stärker zum Vorschein kommt.

 

Ein für mich herausragender Aspekt bei der Entscheidung für den Labrador ist sein "will to please". 

 

Der sogenannte "will to please" des Labradors drückt seine Kooperationsbereitschaft, seine Zugewandheit zu seinem Menschen aus. Es ist diese besondere Bereitschaft, seinem Menschen, dem Partner zu gefallen, die das Leben mit einem Labrador für mich so lebenswert macht.

 

Erst, wenn wir es schaffen unseren Part an dieser Einladung unseres Hundes zu übernehmen, kann eine Teamarbeit zwischen Mensch und Hund entstehen.  

 

 

Wie kann man einen Labrador artgerecht beschäftigen, wenn man keine jagdliche Ausbildung mit ihm unternehmen möchte?

 

Natürlich soll jeder Hundehalter für sich entscheiden, wie er seine MenschHundbeziehung gestalten möchte. Ich kann Ihnen nur von meinen eigenen persönlichen Erfahrungen berichten, die ich durch über 15 Jahre Labradorhaltung gesammelt habe. 

 

Schauen Sie sich doch einmal in Ihrer Umgebung um, welche Möglichkeiten für Mensch und Hund in Form einer Hundeschule oder eines MenschHund-Zentrums bei Ihnen angeboten wird. Ein kleiner Tipp, schauen Sie ruhig ohne Hund mal vorbei, so können Sie viel entspannter schauen, ob Ihnen die Trainer und deren Konzept sympatisch sind. Ich hätte mir und meiner Bella einiges ersparen können, wenn ich erstmal ohne Hund geschaut hätte. Es gibt sehr große Qualitätsunterschiede aber die Mühe lohnt sich und Ihr Tier wird es Ihnen danken.

 

Kurse, die uns sehr viel Spaß machen:

 

  • Fährtentraining
  • Dummytraining
  • Distanztraining
  • Fun Agillity
  • Mein Hund als Helfer
  • Workshop Hunde verstehen mit Videoanalyse
  • Kontrollierter Freilauf

 

Was kann man beim alltaglichen Spaziergang tun?

 

Bei uns ist die Runde am frühen Nachmittag die Hauptrunde und dann heißt es auch mal auspowern. Ich bin dazu übergegangen, Bella ausschließlich aus einem Futterdummy zu füttern. Das hat für uns den entscheidenen Vorteil, dass ich mit dem Dummy ihren Hol-Such- und Bringtrieb sehr gut befriedigen kann. Der Futterdummy wird also entweder ausgeworfen oder versteckt und Bellas Aufgabe ist es, ihn zu suchen und zu mir zurück zu bringen. Hierbei sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Ob in Bäumen oder Sträuchern oder in einem Laubhaufen, ob am oder im Wasser, es ist fast alles möglich. Dabei können wir zahlreiche Kommandos festigen, indem sie warten muss oder die Suche abbrechen soll um erst zu mir zurück zu kehren, indem ich sie voran schicke... etc. Als krönenden Abschluss darf sie dann den Inhalt des Beutels fressen. Diese Zeit ist oft unsere intensivste Zeit am Tag und danach geht es Zuhause ab ins Körbchen und es wird erstmal etwas gedöst.

 

Die Abendrunde fällt je nach Jahreszeit größer oder kleiner aus, an manchen fiesen dunklen Regentagen, lassen wir es auch ganz, dann spielen wir gegen Abend im Haus noch einmal Suchspiele oder sie darf die Wäsche aus der Waschmaschine holen, mir verschiedene Gegenstände bringen etc. und vorm zu Bett gehen, geht sie nochmal in den Garten. Im Sommer fahren wir dagegen gern noch einmal abends an einen See, wenn der Tag zu warm war für größere Aktionen, tut ein gemeinsames kühles Bad sehr gut.

 

In meinen Buchtipps finden Sie noch viele interessante Ideen zur psychischen und pysischen Auslastung Ihres Hundes.

Was gibt es hier?

Sie finden auf dieser Homepage viele Infos zur MenschHund-Beziehung, hilfreiche Tipps und Tricks, ein bisschen was zum Schmunzeln und ganz viele Bilder.

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern.

 

Nicole Schaefer, Kluse 26, 58638 Iserlohn

Tel. 02371-310068

nicole.schaefer217@online.de