Silvester

Es ist die Zeit der lauten Knaller und Raketen. Bereits ab heute gibt es hier und da schon einiges zu hören und für viele Hundehalter beginnt jetzt die Zeit der Angst und Sorge. Hunde, die sich in Panik losreißen und umherirren. Hunde, die die Runde verweigert, sobald der erste Böller in die Luft geflogen ist. Manch einer frisst ab heute nicht mehr und muss fast in den Garten getragen werden um sich zu erleichtern...

 

Bella und ich gehen heute in die Stadt und beginnen das alljährliche Ritual. Wir kaufen Knallerbsen und Zisselmänner und suchen uns ein Plätzchen, an dem wir keinen anderen Hund stören können (meist ein Großparkplatz). 

 

Unsere alljährliche Hunde-Silvestervorbereitung sieht dann so aus, dass wir unsere Dummyübungen machen und ich dabei einfach ein paar Knallgeräusche erzeuge. Wenn Bella sich nicht ablenken lässt und unerschrocken arbeitet, wird sie durch das Dummytraining belohnt.

 

Oder wir gehen einfach unseres Wegs und ich lasse ab und an eine Knallerbse fallen. Zeigt Bella keine Reaktion wird sie mit einem kurzen Spiel oder einem Leckerchen belohnt. Für Bella mit ihren 5 Jahren ist die Übung mittlerweile reine Routine, für mich ist es immer noch ein jährliches Ritual um sie auf die Silvesternacht vorzubereiten.

 

Wichtig ist es, klein anzufangen, dafür eignen sich Knallerbsen gut, da man sie nicht anzünden braucht. Belohnt wird, wenn der Hund keine Angstreaktion zeigt. Für Hunde, die sehr gut darauf reagieren darf es dann auch schon mal ein Zisselmann sein, nur bitte nicht direkt übertreiben!!!

 

Zeigt der Hund Angst, sollte die Übung ruhig und unkommentiert abgebrochen werden und nach kurzer Pause ein Spiel oder ähnliches eingeleitet werden um wieder in eine gute Grundstimmung zu kommen. Angst darf jedoch nicht kommentiert oder gar durch Streicheleinheiten oder Fürsprache belohnt werden, deshalb die kurze Pause.

 

Für Hunde, die bereits ein ausgeprägtes Angstverhalten aufgebaut haben, hilft so kurz vor Silvester nur die Vermeidungsstrategie. 

 

Auf Beruhigungsmittel würde ich persönlich verzichten, hier gibt es leider im Netz einiges zu kaufen.

 

Ein umgedrehter, großer Pappkarton mit Öffnung zum Reinschlüpfen, ein Kennel mit einer Decke darüber, eine andere Geräuschkulisse wie Fernsehen oder Radio und vor allem Menschen, die nicht jeden Knall kommentieren, nicht auf den Hund einreden sondern sich ganz normal verhalten, können den Druck aus der Situation nehmen.

 

Manchen Hunden hilft auch ein kommentarloses Kontaktliegen. Es darf jedoch nicht aufgezwungen sein. So kann man z.B. eine Decke auf dem Boden ausbreiten, einen schönen Spielfilm schauen, sich ein paar Möhrenschnitze teilen und gemütlich rumliegen.

 

Unsere Welpen haben bereits in ihrer Sozialisierungsphase bei uns viele unterschiedliche Geräusche kennengelernt. Diese kamen nicht von einer Geräusche-CD sondern wurden live und in Farbe ;-) ausgestrahlt.

 

Da gab es die frisierte Cowboypistole, die sogar noch rauchte und ungewöhnlich roch, die Trompete, die Snare Drum, Knallerbsen, platzende Papiertüten etc. 

 

Wir hoffen unseren Eisenwäldlern damit einen guten Grundstein mit auf dem Weg gegeben zu haben, doch Übung macht den Meister also holt die Knallerbsen und die Leberwurst raus ;-).

 

Wir wünschen euch ein intensives glückliches Hunde-Mensch-Jahr 2018!

 

Liebe Grüße 

Nicole, Uwe und Bella

Was gibt es hier?

Sie finden auf dieser Homepage viele Infos zur MenschHund-Beziehung, hilfreiche Tipps und Tricks, ein bisschen was zum Schmunzeln und ganz viele Bilder.

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern.

 

Nicole Schaefer, Kluse 26, 58638 Iserlohn

Tel. 02371-310068

nicole.schaefer217@online.de