Veränderungen am Wegesrand

Dann greife ich doch gleich mal das Thema unserer Welpeneltern Nadine und Klaus auf um allen Erst-Hunde-Haltern die Scheu zu nehmen. 

 

Stellt euch die täglichen Runden aus der Sicht des Hundes vor. Ihr geht morgens immer beim Bäcker vorbei, über den schönen Feldweg ins Wäldchen und plötzlich!!!!!....steht da am Wegesrand ein landwirtschaftlicher Anhänger!!!!

 

Euer Hund sträubt das Nackenfell, knurrt und geht keinen Schritt weiter.

 

Aaaaahhhhhh!!!!!! Was ist das? Das Ding war doch noch nie da! Hilfeeeee!

 

Viele Hunde, vor allem im ersten Jahr, erschrecken sich häufig. Auslöser kann wie beschrieben ein Gegenstand sein, der irgendwo am Wegesrand steht, wo sonst nichts war. 

 

Am besten lässt meinen seinen Hund einmal absitzen, geht selbst zu diesem Gegenstand und begibt sich in die Hocke um seinen Hund zu locken. Kommt der Hund freiwillig, sollte er ausgiebig gelobt werden. Kommt der Hund nicht, kann man zurück zum Hund gehen und es noch einmal gemeinsam versuchen oder man geht gemeinsam ganz gelassen an dem Gegenstand vorbei, nachdem man einmal selbst hingegangen ist um dem Hund zu zeigen, dass es nichts bedrohliches ist. 

 

Gleiches kann einem mit Rollatoren, mit Kinderwagen, mit plötzlich aufspringenden Regenschirmen, knallenden Autotüren, schnell heruntergelassenen Rollos, Laubbläsern etc. passieren.

 

Ein Hund, der in lockerer Atmosphäre möglichst viele gute Erfahrungen macht, wird bald verstehen, dass von den vielen Dingen des Menschenalltags keine Gefahren ausgehen.

 

Ein kleines Beispiel:

 

Unsere Welpen werden wahrscheinlich keine Pferde, Kühe und Schafe während unserer 8 Wochen kennen lernen. Sobald das Hundekind bei euch ist, geht doch einfach mal zu eine Weide/ einer Koppel und schaut euch mit eurem Hundekind auf dem Arm die Tiere an. Verbindet positive Erfahrungen damit, indem ihr vielleicht ein kleines Spiel initiiert, hierzu eignet sich ganz prima der Welpendummy.

 

-Pferdekoppel, Hund auf dem Arm

-Pferdekoppel, Hund kurz absetzen, den Dummy davor ablegen, ein Kommado zum Bringen sollte vorher schon geübt werden, Dummy bringen lassen, belohnen usw. 

 

Dies ist nur ein kleines Beispiel, wie wir unseren Hunden zeigen können, dass von der für den Hund potenziellen Gefahrenquelle keine Gefahr ausgeht. 

 

Hier eignet sich der Clicker übrigens sehr gut um gewünschtes Verhalten zu bestätigen. Dazu mehr hier

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Was gibt es hier?

Sie finden auf dieser Homepage viele Infos zur MenschHund-Beziehung, hilfreiche Tipps und Tricks, ein bisschen was zum Schmunzeln und ganz viele Bilder.

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern.

 

Nicole Schaefer, Kluse 26, 58638 Iserlohn

Tel. 02371-310068

nicole.schaefer217@online.de